Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Server – notwendiges Übel?

 

Oft steht man mit der Meinung als Kleinunternehmer da, ich/wir sind so wenige, ist da ein Server überhaupt notwendig? Pauschal lässt sich die Frage nicht beantworten, das kommt auf die Anforderungen an, die an die IT gestellt werden und was eben sinnvoll erscheint.

Grundsätzlich bringt ein Server einiges an Vorteile:

  • Zentrale Verwaltung des Netzes
  • Verwaltung des Netzes aus der Ferne möglich auch ohne dass gerade jemand am Gerät ist
  • Verwaltung des Zentralgerätes auch im ausgeschalteten Zustand möglich
  • Datensicherungssoftware oft bereits enthalten
  • einfaches Berechtigungsmanagement

Es gibt sicherlich noch viel mehr Vorteile, das würde hier aber zu lange werden, diese aufzuzählen, da einige auch nicht auf jedes Netzwerk zutreffen.

Kleine Servereinstiegslösungen wie die Terra Miniserver sind mit 4 Jahre Vor-Ort-Garantie schon für einiges unter 1500 € zu bekommen.

 

Wenn es etwas größer wird, setzt man heute auf Virtualisierung die ich mittels dem derzeit schnellsten Virtualisierer Hyper-V realisiere. Entsprechende Server die vom Hersteller schon auf Virtualisierung optimiert sind stellen die perfekte Plattform für die Realisierung einer stabilen und performanten virtuellen Serverfarm dar. Die in den Server 2012 R2 Betriebssystemen enthaltenen Virtualisierungsrechte erlauben es mit einer Lizenz 2 Virtuelle Server zu betreiben, so dass man schon in leicht größeren Netzwerken idealerweise einen Datenbankserver, Exchangeserver, Fileserver, Managementserver usw. kostengünstig realisieren kann um ein optimales Netz zu bekommen ohne für jede einzelnen Server eine teure Hardwaremaschine anschaffen zu müssen oder alle Funktionen auf einen Standardserver zu packen, was Performance- und Stabilitätseinbußen mit sich bringt.

Sind erhöhte Verfügbarkeiten gefordert, so ist von der Anforderung her mindestens ein 2. Servergerät notwendig. Mittels Server 2012 R2 ist ein Server aktiv am Arbeiten, während der 2. Nach einer eingestellten Zeit sich mit Server1 repliziert. Fällt Server 1 aus, so muss Server 2 Händisch “eingeschaltet” werden und es kann in der Regel binnen 15 Minuten der reguläre betrieb weiter gehen.

Sind selbst die 15 Minuten zu viel, so ist ein Cluster eine Möglichkeit die Ausfallsicherheit zu erhöhen oder spezielle Lösungen wie z.B. von Stratus Avance, die sich auf Hochverfügbarkeit spezialisiert haben.

Mit den Leistungsstarken Servern der 7000er und 8000er Serie lassen sich alle möglichen Szenarien abbilden, die ein performantes und ausfallsicheres Abreiten ermöglichen.

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?